Show simple item record

dc.rights.licensehttps://creativecommons.org/licenses/by-nd/4.0/legalcode.denone
dc.contributor.authorAbele, Andrea E.
dc.date.accessioned2017-11-29T15:38:58Z
dc.date.available2017-11-29T15:38:58Z
dc.date.issued2013
dc.identifier.issn1868-7245none
dc.identifier.urihttps://www.genderopen.de/25595/50
dc.description.abstractDer Beitrag beschäftigt sich mit dem geringeren Berufserfolg von Frauen als von Männern und mit Faktoren, die diesen geringeren Berufserfolg erklären könnten. Einführend werden prozess- und strukturtheoretische Ansätze der Berufsverlaufsforschung erläutert und mit Ansätzen aus der Genderforschung verknüpft. Für das Konstrukt Gender wird ein Modell vorgestellt, das zwischen biologischem Geschlecht, Geschlecht als Innenperspektive (Selbstkonzept, Ziele) und Geschlecht als Außenperspektive (Geschlechterstereotype, Geschlecht als soziale Kategorie) unterscheidet. Sodann werden Befunde zur Außenperspektive (Geschlechterstereotype und ihre Auswirkungen), zur Innenperspektive (Bedeutung des Selbstkonzepts und von Zielen) sowie insbesondere zur Wechselwirkung zwischen individuellen und Umweltparametern in ihrer Bedeutung für berufl iche Entwicklung referiert. Für eine erfolgreiche berufl iche Entwicklung sind ein agentisches Selbstkonzept und hohe Karriereziele bedeutsam, beide sind bei Frauen etwas niedriger ausgeprägt als bei Männern. Darüber hinaus reduziert sich das berufliche Selbstvertrauen von Frauen (hier speziell: Ärztinnen) in der Berufseintrittsphase, während dies bei Männern nicht der Fall ist. Besonders bedeutsam für geschlechtsdifferente Berufsverläufe sind die häufi geren und längeren Berufsunterbrechungen, die bei Frauen mit einer Mutterschaft einhergehen. Bei Frauen ist Elternschaft – vermittelt über redu zier te Arbeitszeiten – karrierehindernd, bei Män nern ist Vaterschaft dagegen karriereför dernd. Abschließend werden Möglichkeiten für eine adäquatere Teilhabe von Frauen an be rufl ichen Führungspositionen angesprochen.none
dc.language.isogernone
dc.subjectElternschaftnone
dc.subjectGeschlechterdifferenznone
dc.subjectKarrierenone
dc.subjectBerufstätigkeitnone
dc.subject.ddc303 Gesellschaftliche Prozessenone
dc.subject.otherGeschlechtsunterschiedenone
dc.subject.otherBerufsverlaufnone
dc.titleBerufserfolg von Frauen und Männern im Vergleichnone
dc.typearticle
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25595/45
dc.source.pageinfo41-59none
dc.type.versionpublishedVersionnone
dc.source.journalGender : Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaftnone
dc.source.issue3none
dc.source.volume5none
dc.title.subtitleWarum entwickelt sich die „Schere“ immer noch auseinander?none
local.typeZeitschriftenartikel
local.data.provenanceDiese Publikation wird zur Verfügung gestellt in Kooperation mit dem Verlag Barbara Budrich.


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record