Show simple item record

dc.rights.licensehttps://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode.denone
dc.contributor.authorStreckenbach, Luisa
dc.date.accessioned2019-02-25T10:51:52Z
dc.date.available2019-02-25T10:51:52Z
dc.date.issued2016
dc.identifier.issn0948-9975none
dc.identifier.urihttps://www.genderopen.de/25595/1028
dc.description.abstractPickup Artists beschäftigen sich mit der ,Kunst der Verführung‘ und imitieren dabei die Strategien von sexuell erfolgreichen Männern. Mit dem Gruppendiskussionsverfahren wurde der Frage nachgegangen, inwiefern die Community der Pickup Artists Männlichkeiten konstruiert. Es zeigt sich, dass Mann-Sein für die Pickup Artists nur in seltenen Fällen ,von Natur aus‘ vorhanden ist und in der Regel erworben und aktiv gesichert werden muss. Der Analyse zufolge besteht grundsätzlich die Gefahr, das Mann-Sein und die von den Pickup Artists als positiv bewerteten stereotyp-männlichen Merkmale zu verlieren. Es bedarf „harter Arbeit“ an sich selbst, um zu lernen sich zu „verhalten, wie ein Mann sich verhalten sollte“ – dieses Projekt der vergeschlechtlichten Selbstoptimierung wird als der „Weg des wahren Mannes“ bezeichnet. Es konnten drei Männlichkeitstypen, die ‚wahre‘, die ‚fehlende‘ und die ‚potentielle‘ Männlichkeit, rekonstruiert werden, welche für das Funktionieren der Community der Pickup Artists ausschlaggebend sind.none
dc.description.abstractPickup Artists devote themselves to the ‘art of seduction’ and they imitate the strategies of sexually successful men. To reach the goal of this research project – to answer the question how masculinities are constructed by the Pickup-Community – the group discussion method was applied. It turns out that being ‘a real man by nature’ does rarely exist for the Pickup Artists and that masculinity must be acquired, earned and actively secured. According to the analysis there’s a general risk of no longer being a ‘real man’ and of losing the male-stereotype features, which are positively rated by the Pickup Artists. It requires “hard work” to learn to “behave as a real man should behave” – this project of gendered self-optimization is called the “path of real man”. Three types of masculinity could be reconstructed, the ‘true’, the ‘missing’, and the ‘potential’ masculinity, which are crucial for the functioning of the Community of Pickup Artists.
dc.language.isogernone
dc.subjectMännlichkeitnone
dc.subjectGeschlechtnone
dc.subjectVergeschlechtlichungnone
dc.subjectKunstnone
dc.subject.ddc700 Künste, Bildende und angewandte Kunstnone
dc.subject.ddc300 Sozialwissenschaftennone
dc.subject.otherGruppendiskussionnone
dc.title„Der Weg des wahren Mannes“ und die Vergeschlechtlichung der Selbstoptimierungnone
dc.typearticle
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25595/1022
dc.source.pageinfo27-47none
dc.type.versionpublishedVersionnone
dc.source.journalFreiburger Zeitschrift für GeschlechterStudiennone
dc.source.issue1none
dc.source.volume22none
dc.title.subtitleEine empirische Analyse der Community der Pickup Artistsnone
dc.identifier.pi10.3224/fzg.v22i1.4none
local.typeZeitschriftenartikel
local.data.provenanceDiese Publikation wird zur Verfügung gestellt in Kooperation mit dem Verlag Barbara Budrich.


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record