Show simple item record

dc.rights.licensehttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/legalcode.denone
dc.contributor.authorBaar, Robert
dc.date.accessioned2019-09-09T12:12:29Z
dc.date.available2019-09-09T12:12:29Z
dc.date.issued2011
dc.identifier.issn1868-7245none
dc.identifier.urihttps://www.genderopen.de/25595/1694
dc.description.abstractDer Anteil von Männern, die an bundesdeutschen Grundschulen als Lehrer tätig sind, beträgt mittlerweile nur noch rund zwölf Prozent. Nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem Diskurs um das Underachievement von Jungen sehen sich diese mit Erwartungen konfrontiert, die ihre Geschlechtszugehörigkeit zum markantesten Merkmal ihrer Person erklären und sie vor einige Entwicklungsaufgaben stellen. Auf der Grundlage einer qualitativen Studie zum berufl ichen Habitus männlicher Grundschullehrer geht der Beitrag der Frage nach, welche Handlungspraxis jene vor diesem Hintergrund ausbilden. Es werden zwei grundsätzlich differente Orientierungsmuster beleuchtet: Die permanente Inszenierung der eigenen Maskulinität steht einer Re- und Dekonstruktion von geschlechterstereotypisierenden Zuschreibungen gegenüber. Die Männlichkeitskonstruktionen der Lehrer scheinen in einem kausalen Zusammenhang mit einer professionellen Handlungspraxis zu stehen.none
dc.description.abstractTrapped in their Constructions of Masculinity: Professional identity and professional practice of male primary school teachers The percentage of men working as teachers at German primary schools has fallen to about twelve percent. Particularly in the con- text of the current discourse about the un- derachievement of boys they feel confronted with expectations that declare their sex to be their most striking personal characteristic and require certain developments from them. Based on a qualitative study on the professio- nal attitudes of male primary school teachers, the article analyses the professional practices they develop in this context. Two fundamen- tally different patterns can be identified: per- manently staged masculinity contrasts with a re- and deconstruction of gender stereoty- pes. There seems to be a causal relationship between the teachers’ construction of mas- culinity and their professional practice.
dc.language.isogernone
dc.subjectMännlichkeitnone
dc.subjectBildungsarbeitnone
dc.subjectProfessionalisierungnone
dc.subjectSchulenone
dc.subject.ddc371 Schulen, schulische Tätigkeiten; Sonderpädagogiknone
dc.titleGefangen in den eigenen Männlichkeitskonstruktionennone
dc.typearticle
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25595/1688
dc.source.pageinfo104–118none
dc.type.versionpublishedVersionnone
dc.source.journalGender : Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaftnone
dc.source.issue3none
dc.source.volume3none
dc.title.subtitleProfessionsverständnis und berufliche Handlungspraxis männlicher Grundschullehrernone
local.typeZeitschriftenartikel
local.data.provenanceDiese Publikation wird zur Verfügung gestellt in Kooperation mit dem Verlag Barbara Budrich.none


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record