Show simple item record

dc.rights.licensehttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/legalcode.denone
dc.contributor.authorBraunmühl, Claudia von
dc.date.accessioned2019-09-09T12:17:18Z
dc.date.available2019-09-09T12:17:18Z
dc.date.issued2009
dc.identifier.issn1868-7245none
dc.identifier.urihttps://www.genderopen.de/25595/1696
dc.description.abstractWasserver- und Entsorgung gehörten in den Industrieländern lange Zeit zur staatlichen Daseinsvorsorge, in den Entwicklungsländern zum Kern eines modernen Entwicklungsstaates. In den frühen 1990er Jahren drängte die Privatwirtschaft zunehmend in den Wasserbereich. Da insbesondere in den Entwicklungsländern der Umgang mit Wasser Aufgabe von Frauen ist, schienen die in (teil-)privatisierten Versorgungssystemen praktizierten Modelle von Partizipation nicht nur dem Interesse von Frauen am Zugang zu sauberem Wasser, sondern auch dem strategischen Ziel von Empowerment zu dienen. Eine genauere Analyse indes ergibt ein differenziertes Bild der Einbindung in Verfl echtungen von lokaler männlicher Dominanz mit globalen gewinnorientierten Strategien. In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre wirkten Widerstand gegen Privatisierungen und Ernüchterung über die erzielbaren Gewinne auf einen Strategiewandel sowohl der Wasserkonzerne als auch der politischen AkteurInnen hin.none
dc.description.abstractGender, privatisation of water, and participa- tion In industrial countries the provision of drin- king water and sanitation used to form part of the welfare state, in developing countries they belonged to the hallmarks of a modern development state. In the early nineties the private sector increasingly took an interest in water. As particularly in developing countries the handling of water falls to women, access to clean water met their practical needs at the same time as models of participation appeared to meet their strategic interest in empowerment. An in-depth analysis gives a differentiated picture of the embeddedness of participation in local structures of male dominance in interaction with global profit- oriented strategies. Since the second half of the nineties resistance against water priva- tisation, and a re-assessment on the part of transnational corporations, led to a certain change in strategy.
dc.language.isogernone
dc.subjectPartizipationnone
dc.subjectStaatnone
dc.subjectWirtschaftnone
dc.subjectPolitiknone
dc.subject.ddc330 Wirtschaftnone
dc.subject.otherPrivatisierungnone
dc.titleGender, Privatisierung der Wasserversorgung und Partizipationnone
dc.typearticle
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25595/1690
dc.source.pageinfo107–122none
dc.type.versionpublishedVersionnone
dc.source.journalGender : Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaftnone
dc.source.issue2none
dc.source.volume1none
local.typeZeitschriftenartikel
local.data.provenanceDiese Publikation wird zur Verfügung gestellt in Kooperation mit dem Verlag Barbara Budrich.none


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record