Zur Kurzanzeige

dc.rights.licensehttps://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode.denone
dc.contributor.authorHirschauer, Stefan
dc.date.accessioned2018-11-06T15:33:57Z
dc.date.available2018-11-06T15:33:57Z
dc.date.issued2016
dc.identifier.issn1868-7245none
dc.identifier.urihttps://www.genderopen.de/25595/566
dc.description.abstractDer Beitrag diskutiert die Konzepte des doing und undoing gender. Zunächst rekonstruiert er den methodologischen Sinn der Rede von ‚doing‘ X, die Folgeprobleme und Radikalitätsverluste des doing gender sowie dessen soziologische Ergänzungsbedürftigkeit um das Konzept des ‚undoing gender‘. Anschließend betrachtet er das Verhältnis von Mikro- und Makrotheorien in den Gender Studies. Dort wird der Reichweitenlimitierung des (un)doing gender-Theorems oft mit einer rhetorischen Prämodernisierung der Gesellschaft begegnet. Mikro/Makro steht in den Gender Studies für einen epistemologischen Split, durch den man die ‚Geschlechter‘ mikrotheoretisch dekonstruiert und makrotheoretisch rekonstruiert. Dieser Split ist in den politischen Verstrickungen des Feldes begründet. Der Aufsatz plädiert für das Dritte der Geschlechterdifferenz als eine Beobachtungsposition der Post Gender Studies, von der aus sich Prozesse des Gendering und Degendering symmetrisch beobachten lassen.none
dc.description.abstractThis article discusses the concepts of doing and undoing gender. First, it reconstructs the methodological sense in speaking of ‘doing X’, the subsequent problems for and the loss of radicalism of doing gender, and the sociological need to supplement it by the concept of ‘undoing gender’. Second, the relationship between micro and macro theories in gender studies is taken into consideration. Here, the (un)doing gender theorem’s limited scope is met with a rhetorical pre-modernization of society. Furthermore, micro/macro stands for an epistemological divide in gender studies, deconstructing ‘genders’ micro theoretically while reconstructing them macro theoretically. This divide stems from the political entanglement within the field. All told, this article makes the case for the third of gender difference as an observational position of post-gender studies from whose vantage point processes of both gendering and degendering can be viewed symmetrically.
dc.language.isogernone
dc.subjectUndoing Gendernone
dc.subjectDoing Gendernone
dc.subjectGeschlechterdifferenznone
dc.subjectPolitiknone
dc.subjectGeschlechterforschungnone
dc.subjectDekonstruktionnone
dc.subject.ddc121 Epistemologienone
dc.titleJudith, Niklas und das Dritte der Geschlechterdifferenznone
dc.typearticle
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25595/560
dc.source.pageinfo114-129none
dc.type.versionpublishedVersionnone
dc.source.journalGender : Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaftnone
dc.source.issue3none
dc.source.volume8none
dc.title.subtitleundoing gender und die Post Gender Studiesnone
dc.identifier.pi10.3224/gender.v8i3.10none
local.typeZeitschriftenartikel
local.data.provenanceDiese Publikation wird zur Verfügung gestellt in Kooperation mit dem Verlag Barbara Budrich.


Dateien in dieser Publikation

Thumbnail

Diese Publikation erscheint in:

Zur Kurzanzeige