Show simple item record

dc.rights.licensehttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/legalcode.denone
dc.contributor.authorPraetorius, Ina
dc.date.accessioned2019-04-08T11:49:08Z
dc.date.available2019-04-08T11:49:08Z
dc.date.issued1993
dc.identifier.issn0170-9410none
dc.identifier.urihttps://www.genderopen.de/25595/1146
dc.description.abstractDerfolgende Text ist die leicht gekürzte Fassung eines Vortrags, den Ina Praetorius am 1. Juli dieses Jahres im Rahmen einer Vorlesungsreihe zum Thema «Frauen in den Weltreligionen» der Gesamthochschule Kassel gehalten hat. Die Autorin setzt sich darin mit der neuerdings von Hans Küng vertretenen These auseinander, angesichts der Überlebenskrise sollten sich die Menschen verschiedener Religionszugehörigkeit auf ein gemeinsames Basisethos verständigen, statt den interreligiösen Dialog weiterhin im Sinne eines Gesprächs über Glaubensinhalte zuführen. Ina Praetorius untersucht, von einem feministisch-kritischen Standpunkt aus, die Zeitdiagnose Küngs ebenso wie seine Vorschlägefür den ethischen Dialog. Unerkannte androzentrische Vorurteile, so ihr Ergebnis, verhindern, dass Küngs «Projekt Weltethos» zu einer Zukunftsvision werden kann, die Frauen und Männern gleichermassen zugänglich ist.none
dc.language.isogernone
dc.subjectReligionnone
dc.subjectEthiknone
dc.subjectAndrozentrismusnone
dc.subjectFrauenbewegungnone
dc.subjectKulturnone
dc.subject.ddc205 Religiöse Ethiknone
dc.title«Der Mensch» als Mass?none
dc.typearticle
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25595/1140
dc.source.pageinfo344-353none
dc.type.versionpublishedVersionnone
dc.source.journalNeue Wege : Beiträge zu Religion und Sozialismusnone
dc.source.issue12none
dc.source.volume87none
dc.title.subtitleEine Auseinandersetzung mit Hans Küngs «Projekt Weltethos»none
local.typeZeitschriftenartikel


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record