Zur Kurzanzeige

dc.rights.licensehttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/legalcode.denone
dc.contributor.authorDölling, Irene
dc.date.accessioned2018-02-13T13:55:54Z
dc.date.available2018-02-13T13:55:54Z
dc.date.issued1992
dc.identifier.issn1862-2593none
dc.identifier.urihttps://www.genderopen.de/25595/189
dc.description.abstractAm Beispiel von Tagebuchaufzeichnungen aus dem Herbst 1990 wird Veränderungen des Alltags, Brüchen in der Biografie im Gefolge der Vereinigung beider deutscher Staaten nachgegangen. Im Zentrum stehen Erfahrungen von Frauen um die 50, also von Angehörigen der „Aufbaugeneration" der DDR.none
dc.language.isogernone
dc.subjectWandelnone
dc.subjectGesellschaftnone
dc.subjectFrauennone
dc.subject.ddc303 Gesellschaftliche Prozessenone
dc.subject.otherDDRnone
dc.title„Man lebt jetzt regelrecht von Tag zu Tag, weil nichts mehr sicher ist."none
dc.typearticle
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25595/184
dc.source.pageinfo103-111none
dc.type.versionpublishedVersionnone
dc.source.journalBerliner Journal für Soziologienone
dc.source.issue1none
dc.source.volume2none
dc.title.subtitleTagebücher als Dokumente eines gesellschaftlichen Umbruchsnone
local.typeZeitschriftenartikel


Dateien in dieser Publikation

Thumbnail

Diese Publikation erscheint in:

Zur Kurzanzeige