Show simple item record

dc.rights.licensehttps://creativecommons.org/licenses/by-nd/4.0/legalcode.denone
dc.contributor.authorGammerl, Benno
dc.contributor.authorWoltersdorff, Volker
dc.date.accessioned2017-12-04T08:49:58Z
dc.date.available2017-12-04T08:49:58Z
dc.date.issued2014
dc.identifier.issn0948-9975none
dc.identifier.urihttps://www.genderopen.de/25595/95
dc.description.abstractDieser Artikel entwirft eine Genealogie der Mobilisierung des Gegensatzes von Sex und Gefühl durch sexualpolitische Emanzipationsbewegungen, um die Auseinandersetzung um den affective turn in den Queer Studies und die begrifflichen Distink-tionskämpfe um Emotion und Affekt besser zu verstehen. Wir behaupten, dass sich diese an der Körper-Geist-Dichotomie abarbeiten und jeweils unterschiedlich Position beziehen. Die Schwulenbewegung der 1970er Jahre forderte die Befreiung der körperlichen Bedürfnisse und grenzte sich von der geistigen Überhöhung gleichgeschlechtlicher Liebe ab, mit der sich die Homophilen der Nachkriegszeit vom Sex distanzierten. In den 1980er Jahren warfen der sexpositive Feminismus und Teile der Lesbenbewegung ihren Vorgängerinnen vor, Sex als männliche Domäne dämonisiert und verdrängt zu haben. Seit der Jahrtausendwende kamen in den Debatten um die Anerkennung homosexueller Partner- und Elternschaften einerseits und dem Beharren auf der subversiven Kraft des Sexuellen andererseits weitere Variationen dieses Gegensatzes ins Spiel. Wir plädieren dafür, diese theoretischen und politischen Oppositionen zu historisieren und zu relativieren, ohne die treibende Kraft radikaler Alterität ganz aufzugeben.none
dc.language.isogernone
dc.subjectHomosexualitätnone
dc.subjectKörpernone
dc.subjectGefühlnone
dc.subjectSexualitätnone
dc.subjectQueernone
dc.subject.ddc303 Gesellschaftliche Prozessenone
dc.subject.otherAffective Turnnone
dc.subject.otherKörper-Geist-Dichotomienone
dc.subject.otherHomosexuelle Emanzipationsbewegungennone
dc.subject.otherSexualisierungnone
dc.subject.otherEmotionalisierungnone
dc.title„Sie ham mir ein Gefühl geklaut …“none
dc.typearticle
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.25595/90
dc.source.pageinfo27-41none
dc.type.versionpublishedVersionnone
dc.source.journalFreiburger Zeitschrift für GeschlechterStudiennone
dc.source.issue2none
dc.source.volume20none
local.notes.internAlias extra als Autor_in aufnehmen?none
dc.title.subtitleQueer-feministische Perspektiven auf Bewegungen zwischen Sex und Gefühlnone
dc.identifier.pi10.3224/fzg.v20i2.17133
local.typeZeitschriftenartikel
local.data.provenanceDiese Publikation wird zur Verfügung gestellt in Kooperation mit dem Verlag Barbara Budrich.


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record